Russland – Ukraine Konflikt: Auswirkungen auf die globalen Luft- und Seefrachtaktivitäten von DACHSER

Wir informieren Sie hiermit über die Auswirkungen des Russland-Ukraine-Konflikts auf den internationalen Luft-, Seefracht- und Bahnverkehr. Außerdem teilen wir Ihnen mit, welche Maßnahmen wir ergreifen mussten, um die Lieferketten so weit wie möglich zu schützen.

Bis auf weiteres setzen wir alle Buchungen von oder in die Ukraine aus. Darüber hinaus können wir keine weiteren Buchungen auf unseren Rail Services Verbindungen zwischen Asien und Europa annehmen. Der gleiche Buchungsstopp gilt auch für den interkontinentalen Lkw-Verkehr zwischen Asien und Europa, sofern Sendungen durch Russland, Weißrussland oder die Ukraine befördert werden sollen. Der Grund für diese Maßnahmen ist, dass wir den sicheren Transit der Fracht unserer Kunden durch die genannten Länder nicht mehr garantieren können.

Wir akzeptieren weiterhin Buchungen aus oder nach Russland und Weißrussland, sofern die Fluggesellschaften und Reedereien weiterhin Kapazitäten auf diesen Strecken anbieten. Gegenwärtig beobachten wir, dass erste Reedereien und Fluggesellschaften ihre Aktivitäten im Zusammenhang mit der Beförderung nach oder aus diesen Ländern einstellen. Selbstverständlich müssen bei Buchungen nach oder aus Russland und Weißrussland die jüngsten Regierungssanktionen gegen diese Länder beachtet werden.

Neben diesen spezifischen Maßnahmen erwarten wir weitere Auswirkungen auf unsere operativen Tätigkeiten. Die Konfliktregion bzw. die in den Konflikt involvierten Länder haben eine große Bedeutung für die internationalen Öl- und Energiemärkte. Dies führt bereits zu einer sehr dynamischen Entwicklung der Ölpreise und damit auch der ölbezogenen Zuschläge, wie BAF und Fuel Surcharges. Wir werden die weiteren Entwicklungen genau beobachten und Sie auf dem Laufenden halten. Darüber hinaus zeichnet sich bereits der Beginn einer Kapazitätsverknappung auf dem Luftfrachtmarkt ab, da europäischen Fluggesellschaften der Zugang zum russischen Luftraum und russischen Fluggesellschaften der Zugang zum europäischen Luftraum untersagt ist.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht absehbar, wie lange diese Situation andauert oder wie sich die Lage entwickeln wird. Wir werden uns weiterhin bemühen, Lösungen für unsere Kunden zu finden und Sie über künftige Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten, um die Fortführung Ihrer internationalen Lieferketten zu gewährleisten.

Unsere Teams auf der ganzen Welt werden sich mit Ihnen in Verbindung setzen. Bitte zögern Sie nicht, sich an Ihren DACHSER-Ansprechpartner zu wenden, um Ihre spezielle Situation zu evaluieren und weitere Vorkehrungen für Ihre Luft-, Seefracht- und Bahntransporte zu besprechen.

Ansprechpartner Raisa Mertens