Gemischtes Doppel

Wenn es um Sport und Lifestyle geht, führt an Amer Sports kein Weg vorbei. Der finnische Sportartikelhersteller vereint eine Vielzahl globaler Top-Marken unter einem Dach.

Vorteil für Teamplayer. (Bild: Wilson)
Vorteil für Teamplayer. (Bild: Wilson)

Um Trends wie Padel-Tennis in den europäischen Markt zu bringen, ist ein eingespieltes Miteinander auch in der Logistik gefragt. Hin und her geht der Ballwechsel auf dem grünen Feld, das halb so groß ist wie ein Tennisplatz. Ein Schmetterball und aus? – von wegen. Der Ball springt an eine gut vier Meter hohe Glaswand und von dort zurück ins Feld. Weiter geht‘s.

Padel heißt die Sportart – eine Mischung aus Tennis und Squash. Gespielt wird immer im Doppel. Wie beim Tennis befindet sich auf dem rund zehn mal zwanzig Meter großen Rasen- oder Kunstrasenplatz ein Netz zwischen den Akteuren. Darüber wird der Ball hin und her geschlagen. Allerdings darf er – wie beim Squash – nicht über die hohen Wände, die den Platz umgeben, gespielt werden. Gespielt wird mit dem Tennis ähnlichen Bällen, die etwas weniger Innendruck haben, damit sie nicht so hoch wegspringen. Der Ball trifft auf die solide Schlagfläche der Schläger, die mit kleinen Löchern durchsetzt ist. Diese Fiberglasschläger sind einem Paddel nicht unähnlich und verleihen dem Sport seinen Namen.

Bereits seit den 1960er Jahren breitet sich Padel in Süd- und Mittelamerika und sogar in den USA und Kanada aus. In Europa sind Spanien und Portugal die Padel-Hochburgen. Seit 1992 gibt es Weltmeisterschaften, seit 2005 sogar eine Pro-Tour. In Mitteleuropa ist der Sport noch relativ unbekannt. So zählt beispielsweise der Deutsche Tennisbund nur etwa 40 Anlagen und nicht mal 2.000 aktive Spielerinnen und Spieler.

Marken für Sportbegeisterte

DACHSER kümmert sich seit einiger Zeit um den europaweiten Transport von Bällen und Schlägern der Marke Wilson für die neue Trendsportart. Wilson ist vor allem Tennis- und Golfsportlern ein Begriff, hat aber das Potenzial des Padel-Sports für Mittel- und Nordeuropa sehr schnell erkannt. Wilson gehört zum finnischen Sportartikelhersteller Amer Sports. Während das Unternehmen mit Sitz in Helsinki nur einigen Insidern etwas sagt, kennen die meisten Sportlerinnen und Sportler die Marken, die sich unter dem Amer-Dach neben Wilson vereinen: Wintersportfans ist vor allem der Skihersteller Atomic ein Begriff. Outdoor-Fans kleiden sich gerne in Textilien des kanadischen Spezialisten Arc’teryx oder finden Gefallen an der französischen Marke Salomon. Mode und Sport verbindet Peak Performance aus Schweden. Und Suunto mit Hauptsitz in Vantaa bei Helsinki ist für Sportuhren und Tauchcomputer bekannt.

“DACHSER bietet uns eine einheitliche Lösung für den Versand ab allen unseren Logistikzentren. Egal, ob wir Ware aus einem unserer Lager in Deutschland, Frankreich, Finnland oder Schottland versenden, wir kennen die einheitlichen DACHSER-Standards, die europaweit identisch und verbindlich sind”, Sebastian Chrometzka, Transportation Manager EMEA bei Amer Sports

Viele dieser Produkte werden aus dem DACHSER Logistikzentrum Überherrn im Saarland, direkt an der deutsch-französischen Grenze, an Sportartikelhändler in ganz Europa geliefert. Dort betreibt auch die Amer Sports Europe Services eines ihrer Distributionszentren, nur einen Steinwurf entfernt. In seinem dortigen Lager hält Amer Sports vor allem Ware der Marken Wilson und Arc’teryx vor und wickelt Retouren der Marke Salomon ab.

Durch das schnelle Wachstum stößt das Amer Sports-Lager jedoch immer wieder an seine Grenzen. Gut, dass direkt nebenan DACHSER Überherrn seinen Standort hat. Überherrn nimmt im Netzwerk von DACHSER eine besondere Rolle ein. Die Anlage fungiert neben dem regulären Niederlassungsbetrieb in den Nachtstunden als Eurohub und wird dann zu einer von drei zentralen DACHSER-Drehscheiben für den europäischen Stückgutumschlag. Monatlich werden über den Standort fast 70.000 Tonnen Güter an gut 228 Standorte in Europa verteilt. Eng verzahnt sind die europäischen Transporte mit den Luft- und Seefrachtleistungen von DACHSER Air & Sea Logistics, die ebenfalls in der Niederlassung Überherrn vertreten sind. Neben dem Umschlag bietet das Logistikzentrum zudem auf einer Lagerfläche von rund 60.000 Quadratmetern Platz für etwa 100.000 Paletten.

Die Europa-Logistik spielt mit.
Die Europa-Logistik spielt mit.

Großer Sport aus einer Hand

Bereits seit 2007 arbeitet DACHSER mit Amer Sports zusammen und weitete die Geschäftsbeziehung nach und nach aus. Seit mehr als fünf Jahren läuft nahezu die gesamte Distribution des Aufkommens an palettierter Ware der Marke Wilson über DACHSER. Der Standort Überherrn ist dazu ideal geeignet. „Unser Geschäft ist mit dem Erfolg von Amer Sports mitgewachsen“, sagt Caroline Schäfer, Key Account Manager European Logistics bei DACHSER. Heute kommt täglich eine Vielzahl an Containern mit Tennisbällen, Schlägern, Schuhen oder Kletterausrüstung in Überherrn an, die meisten aus Fernost. Alles, was Amer Sports nicht mehr selber im eigenen Lager verarbeiten kann, wird zunächst bei DACHSER gelagert, hauptsächlich Tennisbälle. „Der große Vorteil ist, dass wir sehr schnell reagieren können, weil wir in Rufweite voneinander sind“, sagt Schäfer.

Von Überherrn aus werden stationäre und auch Onlinehändler beliefert. Während viele Geschäfte im letzten Jahr mehr oder weniger lange geschlossen sein mussten, boomte der Verkauf von Sportartikeln über das Internet. Viele Sportlerinnen und Sportler entdeckten im Shutdown das Laufen und andere Outdoor-Sportarten wieder für sich. Und der Verkauf von Schuhen sowie wetterfester Kleidung über das Internet sorgte dafür, dass es kaum Einbußen im Warenverkehr gab. Doch DACHSER übernimmt mit seinem engmaschigen Europa-Netzwerk noch weitere Logistikaufgaben für den Sportartikelhersteller. So werden für die Marke Wilson Padel-Schläger aus Spanien nach Überherrn zur Weiterverteilung transportiert.  Für die Outdoor-Marke Arc’teryx organisiert DACHSER die Abholung von Waren aus dem Amer-Sports-Reparatur-Center in der Schweiz. Vom finnischen Vantaa aus werden Sportuhren der Marke Suunto an Großhändler in ganz Europa transportiert. Und ab Oktober 2021 versorgt der DACHSER-Standort Ainring nahe Salzburg die europäischen Wintersportfreunde mit Skiausrüstung der Amer-Sports-Marken Atomic und Salomon.

Ein weiterer Schwerpunkt der Zusammenarbeit ist zudem am Amer-Sports-Lager vor den Toren der französischen Großstadt Lyon zu finden. Dort wickelt DACHSER die Auslieferung von Salomon-Artikeln, der größten und erfolgreichsten Marke von Amer Sports, an Reseller in Mittel- und Osteuropa, Benelux und Nordics ab. „DACHSER bietet uns eine einheitliche Lösung für den Versand ab allen unseren Logistikzentren. Egal, ob wir Ware aus einem unserer Lager in Deutschland, Frankreich, Finnland oder Schottland versenden, wir kennen die einheitlichen DACHSER-Standards, die europaweit identisch und verbindlich sind“, so Sebastian Chrometzka, Transportation Manager EMEA bei Amer Sports. „Grundsätzlich gefällt uns, dass wir bei DACHSER eine zentrale Ansprechpartnerin haben, die sich federführend als „Team Captain“ in Abstimmung mit ihren lokalen DACHSER Kollegen vor Ort in den Niederlassungen um unsere Belange kümmert.“ 

Mit den sich deutlich abzeichnenden Veränderungen des Einzelhandels werden künftig auch mehr eigene Markenshops in den Innenstädten an Bedeutung gewinnen. So plant Amer Sports, für die Marken Salomon und Peak Performance weitere sogenannte Brand-Shops zu eröffnen. „Hier spielt DACHSER dann seine Stärken in der Innenstadtbelieferung aus“, betont Schäfer. „DACHSER Emission-Free Delivery“ heißt das innovative Konzept für die komplett emissionsfreie Innenstadtbelieferung per elektrisch unterstütztem Lastenfahrrad und rein elektrisch betriebenen Lieferfahrzeugen, das DACHSER in den kommenden zwei Jahren in mindestens elf europäischen Städten umsetzt.

Und auch Herausforderungen durch den Brexit managt DACHSER für Amer Sports. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei beispielsweise auf Golf-Ausrüstung und Ausstattungen der Marke Wilson, die aus Schottland in die EU transportiert werden. Nach dem Ausscheiden der Briten aus der Europäischen Union liefert Amer Sports aufgrund der komplexer gewordenen Zollbestimmungen die Waren gebündelt bis zur Verzollung in Nordfrankreich. Mit seiner Niederlassung in Carvin im Départment Pas-de-Calais sorgt DACHSER France danach für die Einspeisung der Palettenware in das EU-Verteilnetzwerk. Auch hier beobachtet Schäfer ein deutlich höheres Aufkommen als in der Vorjahressaison. „Golf erfreut sich als Corona-konformer Distanzsport einer größeren Beliebtheit“, vermutet sie.

Künftig könnte sich das Einsatzgebiet für Amer Sports noch erweitern. Das Unternehmen gehört seit 2019 zu einem Konsortium unter Führung des chinesischen Sportartikelkonzerns Anta Sports, einem der größten Sportartikelhersteller der Welt. Derzeit versucht der Konzern vor allem die Marken Salomon und Arc’teryx in China zu etablieren. Gut möglich, dass irgendwann DACHSER hilft, die Trendsportart Padel auch ins Reich der Mitte rüberzuspielen.

Ansprechpartner Raisa Mertens