Gemeinsam an der Zukunft arbeiten

Ivonne Oranje, HR Manager Benelux bei DACHSER.</span>

1975 etablierte sich das deutsche Familienunternehmen DACHSER in den Niederlanden und Belgien. Im Jahr 2011 kam Luxemburg hinzu. Zusammen bilden die drei Länder das DACHSER Benelux Netzwerk. DACHSER ist in den Benelux Ländern in den letzten Jahren gewachsen und beschäftigt heute über 850 Mitarbeiter. Ivonne Oranje, HR Manager Benelux bei DACHSER, spricht über die neuesten Entwicklungen im Bereich Human Resources im Unternehmen.

Warum sind die Mitarbeiter das wichtigste Kapital von DACHSER?

Meiner Meinung nach sind die Mitarbeiter immer das wichtigste Kapital. Ohne qualifizierte und motivierte Mitarbeiter gibt es ein Unternehmen wie DACHSER nicht. Wir sind uns dessen als Unternehmen bewusst und aus Sicht der Geschäftsführung ist es auch wichtig, dies zum Ausdruck zu bringen. Gemeinsam sind wir DACHSER und wir versuchen, diese Botschaft zu verbreiten. 

Wie investiert DACHSER in seine Mitarbeiter?

In Mitarbeiter zu investieren, ist mehr als nur ein Austausch von Arbeit und Gehalt. Die Investition in Wohlbefinden und Entwicklung ist genauso wichtig wie das Gehalt am Ende des Monats. Es geht um Sicherheit, Gesundheit, Zufriedenheit, Engagement, Weiterbildung, berufliche Entwicklung und Zukunftsperspektiven (z.B. Rente), die alle mit der Freude und der Zufriedenheit eines Mitarbeiters zu tun haben. Alles muss im Gleichgewicht sein. Jemand, der ein gutes Gehalt hat, aber nicht zufrieden und motiviert ist, wird auf Dauer immer weniger zum Erfolg beitragen.

DACHSER ist ein Familienunternehmen, wie merken Sie das in der Organisation in Bezug auf die Personalarbeit?

DACHSER investiert sehr viel in die Förderung des Familiengefühls. Das Engagement und der Zusammenhalt und natürlich auch die Mission und die damit verbundenen Werte erhalten viel Aufmerksamkeit. Das macht die Kultur bei DACHSER familiär und doch professionell und einzigartig für ein Unternehmen dieser Größe. Ein Beispiel für ein Projekt, an dem unsere Mitarbeiter beteiligt waren, ist die Employer-Branding-Kampagne. Für diese Kampagne wurden unsere eigenen Mitarbeiter interviewt und fotografiert. Dabei wurde auf jedes Detail geachtet, zum Beispiel wurden die Bilder mit einem Herzschlag versehen und der Hashtag #WeAreDACHSER eingeführt.

Interview with: Ivonne Oranje

HR Manager Benelux bei DACHSER

Wie spiegeln sich die Mission und die Werte von DACHSER in der täglichen Personalarbeit wider?

Die Mission und die Werte von DACHSER können nur von den Mitarbeitern gelebt werden. HR ist die erste Tür, durch die neue Mitarbeiter gehen. Es ist die erste Einführung in die Mission und Werte der Organisation und bildet die Basis für die Zukunft. Deshalb wird der Mission und den Werten beim "Onboarding" große Aufmerksamkeit geschenkt. Das spiegelt sich auch in der internen Kommunikation wider und wir sehen auch, dass oft unbemerkt die Mission und Werte in die tägliche Arbeit eingewoben werden.

Wie hat sich die Personalarbeit bei DACHSER Benelux in den letzten Jahren verändert und wie wirkt sich das auf Ihre aktuelle Tätigkeit aus?

In den (fast) 10 Jahren, in denen ich als HR Manager bei DACHSER tätig bin, ist meine Abteilung von 5 auf 13 Mitarbeiter gewachsen. Der Fokus hat sich deutlich verschoben von einer Abteilung, die sich mit administrativen Aufgaben wie Personal- und Lohnbuchhaltung beschäftigte, hin zu einer Abteilung, die sich auf die Entwicklung und das Wachstum der Mitarbeiter konzentriert. Talentmanagement, Training, nachhaltige Beschäftigungsfähigkeit etc. sind Themen, mit denen wir uns täglich beschäftigen.

Was sind wichtige Trends im Bereich HR? Mit welchen Herausforderungen sind Sie konfrontiert?

Der wichtigste Trend im HR-Bereich ist im Moment die Digitalisierung. Apps und andere digitale Lösungen stehen derzeit ganz oben auf der To-Do-Liste. Eine Herausforderung ist der Arbeitsmarkt, der durch die Pandemie festgefahren zu sein scheint. Im Moment gehen die Entwicklungen rund um das Impfprogramm und die Wiedereröffnung der Gesellschaft schnell voran; die Erwartung ist, dass sich der Arbeitsmarkt nach dem Sommer positiv verändern wird. Es wird erwartet, dass sich der Arbeitsmarkt nach dem Sommer positiv verändern wird und es mehr Bewegung auf dem Arbeitsmarkt geben wird. Dies wird es uns ermöglichen, wieder mehr neue Mitarbeiter einzustellen.

Vielen Dank für das Interview. 

Ansprechpartner Joanne Fernandes